19. April 2012

TotalFinder – der Finder wie er sein soll

TotalFinder Icon

Als Windows-Umsteiger geht man mit dem nativen Finder konform. Zu schön ist das ganze Mac Universum, als das man die Apfelbrille absetzt und sich mit den negativen Aspekten auseinandersetzt. Ist die Honeymoon-Zeit aber vorbei und geht es wirklich ans produktive Arbeiten, fallen nach und nach immer mehr Faktoren auf, die einfach stören.

Was ist falsch am nativen Finder?

Das ständig notwendige Öffnen neuer Fenster erinnerte mich stets an die Zeit, in der ich mit dem Internet Explorer unterwegs war. Vor dem Firefox gab es kein Tabbed Browsing, so dass dieser Vorgang normal war: neue Seite öffnen bedeutete neues Fenster öffnen. Im Finder ist es genauso – zeitgemäß ist das aber nicht.

Wirkliches Ausschneiden von Dateien, wie man es vielleicht von Windows kennt, gibt es ebenfalls nicht. Zwar hat Apple in Lion ein gleichartiges Konzept implementiert, mich stellt es jedoch nicht komplett zufrieden.

Cut & Paste im nativen Finder

Cut & Paste im nativen Finder

Hin und wieder wird argumentiert, dass das Ausschneiden und anschließende Einfügen von Dateien (Cut & Paste) ein Windows-Konzept und daher eine Implementierung im Apple Betriebssystem nicht notwendig sei. Doch warum es nicht adaptieren, wenn die Benutzer es wollen?

Ähnliches trifft auch auf die Unterscheidung von Ordnern und anderen Dateien bei der Listenansicht zu. Im Windows-Explorer werden immer zuerst alle Ordner von A bis Z aufgelistet, erst danach die Dateien. Auch heute finde ich noch, dass diese Art der Anzeige die Übersicht erleichtert und die Navigation im Dateisystem effizienter macht. Nicht ohne Grund bietet sogar der FTP-Client Transmit diese Möglichkeit der Sortierung an. Da es aber ein Windows-Konzept ist, wird es dem Mac wohl immer fehlen – obwohl es vielen Nutzern danach dürstet.

Ich hoffe du erkennst, was mir alles am Finder nicht gefällt. Darum bin ich vor ca. einem Jahr auf Path Finder umgestiegen. Jedoch ist mir immer und immer wieder TotalFinder vor die Nase gekommen, begleitet von begeisterten Benutzern. Daraufhin habe ich beschlossen dem Ganzen mal eine Chance zu geben und hier ist mein Review dazu.

Tabs – endlich

et voilà – das TotalFinder Interface

et voilà – das TotalFinder Interface

Wenn man TotalFinder zum ersten Mal startet, blickt man auf das Interface. Was fällt auf? Nichts. Warum? Es ist quasi identisch zum nativen Finder. Der einzige Unterschied besteht in der Tableiste am oberen Rand. Ansonsten ist TotalFinder nichts anderes als eine Erweiterung des nativen Finders. Und wer Path Finder mal probiert hat, weiß, dass das kein negativer Aspekt ist.

Ein paar Worte zu der Navigation zwischen offenen Fenstern über Tabs. Kurz: ich liebe es. Geht flott von der Hand und verhält sich so, wie man es erwarten würde. Tabs lassen sich anfassen und verschieben. Das Aussehen erinnert an die Tabs aus Googles Browser Chrome. Nice.

Du Möchtest die Shortcuts für das Wechseln der Tabs anpassen? Kein Problem, der Entwickler hat dazu hier im Abschnitt Remapping Shortcuts einen entsprechenden Hinweis parat.

Dual Mode

Ebenfalls brauchbar ist ein Feature namens Dual Mode. Dahinter versteckt sich die Möglichkeit 2 Fenster bzw. Tabs nebeneinander anzeigen zu lassen. Gut zum Vergleichen zweier Ordner oder für das schnelle Verschieben von Dateien. Die entsprechende Ansicht lässt sich über DarstellungDual-Modus an-/ausschalten (immer diese Übersetzungsmanie) aufrufen. Alternativ tut es der Shortcut ⌘U.

Dual Mode

Dual Mode

Die angezeigten Tabs werden dabei optisch zusammengeklebt. Außerdem wird die Seitenleiste des rechten Tabs auf die rechte Seite verschoben. Die Trennungslinie zwischen den Tabs wirkt also wie ein Spiegel.

Das schnelle Wechseln zwischen den beiden Tabs geschieht über ⌥⇥ (Tabulator-Taste).

Ausschneiden, Ordner am Anfang und unsichtbare Dateien anzeigen

TotalFinder unterstützt Cut & Paste so, wie man es erwartet. ⌘X zum Ausschneiden, ⌘V zum Einfügen. Ermöglicht ein wesentlich effizienteres Arbeiten als im nativen Finder.

Außerdem lassen sich – wie eingangs bereits angesprochen – Ordner vor den eigentlichen Dateien anzeigen. Dieses Verhalten kann in den Einstellungen verändert werden.

Einstellungen und Shortcuts

Einstellungen und Shortcuts

Ebenfalls ein nützliches und von mir oft benötigtes Feature: unsichtbare Dateien anzeigen. Der entsprechende Shortcut für das Anzeigen lässt sich ebenfalls im abgebildeten Einstellungsscreen ändern.

An den eigenen Worflow anpassbar

Auch die anderen Optionen in den erweiterten Einstellungen sind einen Blick wert. Neben den individualisierbaren Shortcuts gibt es die Möglichkeit bei Klick auf den grünen Button am oberen linken Rand immer das Fenster zu maximieren. Ein Workaround dazu, der nicht nur für TotalFinder-Fenster sondern global gilt, hatte ich bereits beschrieben.

Wenn du ein Netbook mit geringer Auflösung verwendest, wirst du dich außerdem vielleicht über die gefühlten 2 Pixel freuen, die das Verkleinern der Tableiste bringt 😉

Was bei mir ebenfalls hin und wieder mal vorkommt: ich muss den Pfad einer Datei kopieren. Dazu könnte ich das Informationspanel für eine Datei öffnen. Einfacher ist aber ein Eintrag im Kontextmenü. TotalFinder kann es. Brauchbar.

Pfad kopieren über das Kontextmenü

Pfad kopieren über das Kontextmenü

Die Schattenseiten von TotalFinder

Nun zu den Sachen, die mir an TotalFinder nicht so gefallen. Es gibt ein großes Manko, ein Mittleres und 2 Korinthenkackereien.

Korinthenkackerei #1: Visor

Visor ist eine auf der Homepage als Key-Feature präsentierte Möglichkeit, ständig auf ein Finder-Fenster zuzugreifen. Beschrieben wird es wie folgt:

Visor is a system-wide TotalFinder window displayed at the bottom of the screen. The idea is to have one dedicated TotalFinder instance always ready just one key press away. This functionality is inspired by Terminal.app’s Visor.

This feature is disabled by default. It is meant to be enabled by advanced users who want to adopt a Visor-based workflow. It works best when you have the auto-hiding Dock panel enabled.

Ich habe von Anfang nicht verstanden wozu es gut sein soll und verwende es dementsprechend nicht.

Korinthenkackerei #2: Inkosistenz bei der Shortcut-Zuweisung

Viele Shortcuts sind – wie bereits mehrfach angedeutet – über die Einstellungen konfigurierbar. Daumen hoch dafür. Warum allerdings die essentielle Funktion des Tabwechsels dort nicht aufzufinden ist, erschließt sich mir nicht. Absolut nicht.

Mittleres Manko: Items aus Seitenleiste ziehen? Nicht mit TotalFinder!

Warum auch immer lässt sich ein Ordner, der einmal in die Seitenleiste geschoben wurde, nicht durch einfaches Wegziehen wieder entfernen. Im nativen Finder erscheint dann immer so eine lustige Wolke, die das Entfernen aus der Seitenleiste signalisiert. Warum diese Funktionalität in TotalFinder nicht gegeben ist? Kein Plan.

Finde ich persönlich ziemlich uncool, weil ich als bekennender Mausumgeher vom wesentlich uneleganteren Workaround – Löschen über das Kontextmenü, d.h. Rechtsklick – Ausschlag kriege.

Aus der Seitenleiste entfernen

Aus der Seitenleiste entfernen

Großes Manko: Performance

Vorneweg: es stört nicht wirklich. Wenn du wie ich aber von Path Finder kommst, wird es dir auffallen. Das Öffnen von Tabs (als Beispiel) dauert wesentlich länger. Die Vermutung liegt nahe, dass es sich hierbei um Nebenwirkungen des Aufsetzens auf dem nativen Finder handelt. In meiner Fantasie spielt sich das so ab:

  1. Der Benutzer ist ein cooler Shortcut-Mensch und teilt TotalFinder via ⌘T mit: “öffne mir bitte einen neuen Tab“.
  2. TotalFinder öffnet ein natives Finder-Fenster.
  3. TotalFinder muss das Fensteröffnen abfangen und einen neuen Tab draus machen.

Ist stark vereinfacht und entspricht vielleicht nicht einmal der Wahrheit, allerdings kann ich mir diese leichte Verzögerung nicht anders erklären.

Auch beim Öffnen einer Datei über die Leertaste (QuickLook) wirkt die Animation teilweise unflüssig (Chemie-Fans überlesen dieses Wort bitte!). Woran das allerdings liegt, kann sich auch meine alles in ein Schema drängen wollende Fantasie nicht herleiten.

Fazit

TotalFinder ist toll. Ich bin komplett vom Path Finder geswitched und bereue es im Großen und Ganzen nicht. Es gibt zwar Momente, wo mir der (scheinbare) Performance-Hunger des TotalFinder etwas gegen den Strich geht, doch diese sind angenehm selten. Die Features an sich sind keine Weltneuheit. Das Hauptargument gegen Path Finder ist für mich aber der Erweiterungscharakter. Ich habe keine eigenständige App, bei der ich 17 Stunden lang Einstellungen tweaken muss, damit sie den nativen Finder ersetzt. Meine Zehennägel rollen sich hoch, wenn ich da an das Desktop-Verhalten des Path Finders denke.

Ich kann dir TotalFinder nur ans Herz legen, die knapp 15 Ocken sind gut investiert. Demnächst werde ich mich der Gerechtigkeit halber aber auch noch dem Path Finder dediziert widmen, zumal recht frisch Version 6 auf den Markt geschmissen wurde.

Was sagt ihr? TotalFinder, Path Finder oder der ganz normale Finder?

Dir gefällt, was du liest?
Sehr schön ;) Erzähl es doch weiter!

15 Kommentare

Eine Ladung gesammelter Finder Tipps | iEnno:

14.06.2012 13:30

[…] die Anzeige von Systemdateien habe ich bisher auf den TotalFinder zugegriffen und mir dort den Shortcut ⌘⌥U für diese Funktionalität reserviert. Was aber, wenn […]

Andreas:

22.09.2012 22:18

Hallo,

ich suche seit 2 Stunden nach einem Shortcut um ein Finder-Fenster zu öffnen und zwar aus einer anderen aktiven Anwendung heraus. Das scheinen viele zu suchen, aber eine Lösung habe ich nicht gefunden … jetzt aber doch: Deine Korinthenkackerei #1 !! Danke! 😉

Deine Gedankenspiele zur Performance dürften übrigens ziemlich genau stimmen.

Kleiner Test:
Öffne mal zwei Tabs im TotalFinder. Gehe dann oben rechts beim TF-Icon auf „Finder neustarten“. Es öffnet sich der normale Finder und zwar mit zwei nebeneinander liegenden kleinen Fenstern … den beiden Tabs 😉

Enno:

03.10.2012 18:30

Jop, scheint meine Bedenken zu bestätigen.

Ich bin aber nach wie vor beim TotalFinder geblieben. Tolles Programm. Neulich sollte ich mich wieder auf einem fremden Rechner mit dem nativen Finder abfinden. Irgendwie grausam.

Interessant auch, dass der Visor doch seine Berechtigung zu haben scheint. Ich konnte damit wie bereits geschrieben nichts so richtig anfangen.

Bohn:

20.10.2012 09:22

moaahhhh….habe heute morgen eine Pathfinder-Lizenz für 39$ gekauft, jetzt lese ich dein Bericht und zweifle an meiner Entscheidung 🙁

Werde wohl bei Path Finder bleiben, 39$ binden mich dann gewissermaßen

    Enno:

    20.10.2012 09:45

    Hey Ralf,

    naja von „binden“ würde ich nicht sprechen. Wer beim Pokern nicht aufhört, weil er bisher bereits zu viel investiert hat, verliert am Ende.
    (Ich bin bekannt für meine immer treffenden Vergleiche :D)

    Aber wenn du PF gekauft hast, wirst du es doch sicher vorher getestet haben, oder? Von daher hast du ja ein Produkt gekauft, dass dir gefällt. PF ist an sich auch Feature-reicher. Mir gefällt am TotalFinder einfach die nahtlose System-Integration. Den Rest benötige ich nicht zwingend, auch wenn z.B. ein natives „New File“ doch hin und wieder fehlt.

    Ich kenne einige Kollegen, die auf PathFinder schwören, also schau erstmal wie du damit hinkommst. Andernfalls verkraftet es dein Gewissen sicher auch, wenn du auf TotalFinder umsteigst 😉

    Viele Grüße,
    Enno

Bohn:

20.10.2012 09:57

„Wer beim Pokern nicht aufhört, weil er bisher bereits zu viel investiert hat, verliert am Ende.“ -> Wohl wahr 😛

Naja, ich habe es ja schon getestet. Ein Nachteil, oder sagen wir eine nicht so tolle Sache, die ich erst nach dem Kauf gesehen habe: Wenn ich in irgendeinem Programm, sagen wir einfach Pages, auf „Öffnen“ gehe, wird mir die Sidebar des Finders angezeigt und nicht die des PF. Bin gerade am googlen ob man das ändern kann (deswegen bin ich auch auf deinen Artikel gestoßen :P)

Wenn du da was weißt, immer her damit 😛

    Enno:

    20.10.2012 10:04

    Es gibt eine Einstellung im PathFinder, die du aktivieren kannst, ich weiß leider nicht mehr ganz genau wo. Ich meine mich aber zu erinnern, dass auf der PF Support/FAQ Seite steht, inwiefern PF als Finder-Ersatz verwendet werden kann. So ganz 100% geht das aber nicht, nein.

    Google mal nach „PathFinder Finder Replacement“ am besten direkt auf der CocoaTech-Seite.

Enno:

20.10.2012 12:11

Das ist mir auch gerade noch eingefallen, von Default Folder X lese ich nur Gutes. Habe es aber selbst noch nicht ausprobiert.

Ansonsten bringt dir vielleicht auch der Drag & Drop Hinweis etwas 🙂

Bohn:

22.10.2012 07:54

Danke dir, schau ich mir später gleich mal an 😉

Killer-Feature vom TotalFinder: automatische Spaltenbreite | iEnno:

24.07.2013 18:37

[…] Wenn Updates anstehen, drücke ich selten einfach den Aktualisieren-Knopf. In der Regel durchstöbere ich gern das Changelog, also die bei einem Update mitgelieferte Beschreibung der Änderungen. Grund? Hin und wieder finden sich dort Fixes oder Features, die sich im laufenden Betrieb des Programms nichts zwingend aufdrängen. Bestes Beispiel dafür: die automatische Spaltenbreite im TotalFinder. […]

PatrickTT:

01.09.2013 21:03

Was ich aber richtig vermisse (bin auch so ein Mausumgeher): Shortcuts im Dual-Mode um Dateien vom einen in den anderen Tab zu verschieben oder kopieren.
Oder habe ich das nur übersehen?

Enno:

02.09.2013 15:05

@PatrickTT: naja, du könntest es folgendermaßen lösen:

  1. über ⌘C/⌘X Dateien kopieren/ausschneiden
  2. ⌥Tab zum Wechseln des Panes
  3. ⌘V zum Einfügen
  4. ⌥Tab zum zurückwechseln

Wenn dir das nicht schnell genug geht: Keyboard Maestro 😉 Dort kannst du dann alles zu einem Shortcut vereinen.

Kommentar abgeben